22.02.2014

Zur Imagekampagne der Fleischindustrie

Wir müssten weniger Fleisch fressen und jedem Vegetarier dankbar sein, aber das möchten unsere Fleischindustriellen nicht, die sich mit Begriffen wie "Landwirt" ein Traditionsmäntelchen umhängen, mit dem ihr umweltzerstörendes und tierquälerisches Treiben rein gar nichts mehr zu tun hat. Dann noch diese Hungerlöhne in den Schlachthöfen und die subventionierten Fleischexporte, mit denen die tatsächlichen Landwirte Afrikas ruiniert werden. - Einfach ekelhaft.

Und das sage ich als jemand, der an all solchen Geschäftigkeiten sowohl blutig als auch unternehmerisch beteiligt war, aber die Maßlosigkeit für verbrecherisch hält, ganz gleich, wie sehr sich die Image-Schminker ins Zeug legen. Maximal zweimal pro Woche Fleisch oder Fisch - und das wäre schon viel für die inzwischen mehr als 7 Mrd. Menschen auf diesem einen Planeten.

Blog-Archiv

Labels

AfD (5) Afghanistan (20) Afrika (47) Amerika (17) Antidiskriminierung (7) Antifaschismus (66) Antiislamismus (13) Antikommunismus (1) Antisemitismus (9) Arabische Staaten (52) Arbeit (10) Armut (14) Asien (47) Asyl (8) Atheismus (3) Atomenergie (135) Atomwaffen (83) Australien (1) Berlin (29) Bildungspolitik (5) Bürgerbeteiligung (8) Bürgerkrieg (29) CDU/CSU (65) China (31) Datenschutz (33) Demokratie (59) Demonstration (30) Deutschland (251) DGB (7) Diplomatie (30) Ehrungen (15) Energiepolitik (110) Entwicklungshilfe (1) Ethik (28) Europa (153) Extremismus (6) Familienpolitik (6) FDP (29) Finanzpolitik (16) Flüchtlinge (1) Frankreich (19) Frauenrechte (21) Freiheit (6) Freizeit (5) Friedensbewegung (7) Friedensforschung (112) Friedenspreis (8) Gastkommentar (2) Geheimdienste (49) Geschichte (15) Gesundheit (9) Gleichberechtigung (4) Griechenland (1) Großbritannien (13) GRÜNE (14) Holocaust (1) Homosexualität (10) Humanismus (4) Immobilien (6) Indien (11) inidia-news (2) Integrationspolitik (1) Internet (12) IPPNW (2) Irak (17) Iran (38) Islam (15) Israel (28) Italien (8) Japan (50) Journalismus (22) Jugend (2) Justiz (40) Kapital (33) Katastrophen (23) Kinder (4) Konkurs (3) Korruption (59) Krieg (47) Kriminalität (21) Kulturwoche (19) Kurdenkonflikt (8) Landwirtschaft (4) Lifestyle (1) Linksextremismus (3) Markus Rabanus (1) martin (18) Medienkritik (88) Meere (5) Menschenrechte (41) Militär (8) msr (877) Multikulturelles (10) Nahost (26) Nationalismus (20) NATO (21) Nordkorea (11) Österreich (1) Pakistan (11) Parteien (42) Pazifismus (5) Piratenpartei (2) Politik (65) Politiker (12) Polizei (1) Portugal (2) Pressefreiheit (6) Pressemitteilungen (23) Prioritäten (1) Rechtsextremismus (52) Regierung (4) Religion (30) Russland (75) Rüstung (23) Sachzwangpolitik (2) Schuldfragen (1) Schule (2) Schweiz (4) Senioren (1) Separatismus (6) Sexualität (4) Shoa (1) Sicherheitspolitik (3) Soziales (23) Spanien (7) SPD (24) Sport (18) Staatsverschuldung (63) Steuern (5) Syrien (16) Technik (2) Terrorismus (49) Todesstrafe (9) Türkei (24) Umweltpolitik (47) Umweltpreis (1) Urheberrecht (2) USA (106) Verantwortung (1) Verbraucherschutz (23) Vereinte Nationen (28) Verkehrspolitik (31) Völkerrecht (3) Wahlen (17) Webfilm (4) Welthandel (1) Welthilfe (20) Weltraum (1) Weltrepublik (13) Wertedebatte (14) wikinews (7) Wirtschaft (73) Wissenschaft (13) Zweiter Weltkrieg (2)